Newsdetail - Druckversion
Martin-Luther-Bund
Druckversion der Seite: Newsdetail

Aktuelle Meldung



18.09.2013 - Kategorie: Brasilien, Allgemeines Verlagsprogramm

VERLAG: Claudia Jahnel/Hans Zeller (Hg.): Luthers Unvollendete




Relevanz lutherischer Theologie aus europäischer und lateinamerikanischer Perspektive

 

80 S., kartoniert, EUR 9,–

ISBN 978-3-87513-182-6



Theologie reizt nur so lange, wie sie sich bewegt und auf neue Kontexte einlässt. Dann bleibt sie lebendig und Leben fördernd und wird nicht statisch. Der Reformator Martin Luther wusste das: Er kritisierte scheinbare Vollendungen in Dogmatik und Kirchenstruktur und rief zu einer inhaltlichen Erneuerung der Kirche aus der befreienden Begegnung mit Jesus Christus auf. 2017 wird es ein großes Reformationsjubiläum geben, 500 Jahre nach dem Thesenanschlag Luthers. Es wäre höchst unlutherisch, dieses Ereignis nur als Jubelfeier zu begehen – ohne auf die unvollendeten, im Wandel und in Bewegung befindlichen Seiten der Theologie und Kirche zu blicken. Diese lassen sich in besonderer Weise in Lateinamerika entdecken: Herausgefordert durch Armut, Unterdrückung, aber auch Charismatisierungswellen u.a. hat beispielweise die Theologie und Spiritualität des Kreuzes eine besondere Aufwertung erfahren. Theologische Weiterentwicklungen wie diese können unsere Theologie und Kirche inspirieren, stellen sie aber auch in Frage. Der Band dokumentiert die Beiträge des 2. Lateinamerika-Symposiums von Mission EineWelt, Neuendettelsau, vom 30. 11.–2. 12. 2012 mit folgenden Beiträgen:

Vitor Westhelle (Chicago):
Luther in Lateinamerika und Boff in Deutschland.
Lutherische Theologie in Lateinamerika und ihre Anfrgen an Europa

Martin Hoffmann (Costa Rica):
Auf der Suche nach eigener Identität.
Lutherische Theologie und Kirche in Costa Rica – und Deutschland

Wolfgang Schoberth (Erlangen):
Identität und Relevanz lutherischer Theologie heute

Patricia Cuyatti (Genf):
Die Glut kommt von unten.
Lutherische Kirchen in Lateinamerika und der Lutherische Weltbund in Genf

Michael Martin (München):
Ecclesia semper reformanda.
Welche Impulse für die Kirche und ihre Reform erwartet die ELKB?