Das Diasporawerk der VELKD  
LD online Projekte/LänderProgrammeWohnheimVerlagÜber unsService Vereine
Suche   Sie sind hier: www.martin-luther-bund.de · Aktuell Druckversion

Aktuelle Meldung



16.01.2015 - Kategorie: Frankreich

FRANKREICH: Nachruf auf Pastor Jacques Fischer




Pastor Jacques Fischer, lange Jahre Generalsekretär der »Association GĂ©nĂ©rale de la Mission IntĂ©rieure de Paris«, eines Mitglieds des Martin-Luther-Bundes, ist am 23. 12. ĂĽberraschend verstorben. Wir gedenken seiner dankbar und mit folgendem Nachruf von Inspecteur ecclĂ©siastique Pastor Jean-FrĂ©dĂ©ric Patrzynski:



Pastor Jacques Fischer. – Bild: Fréquence protestante

Pastor Jacques Fischer wurde 1937 geboren und starb ĂĽberraschend am 23. Dezember 2014. Interessiert an Archäologie und Musik, widmete er sich dem Studium der Theologie. Seine Erinnerung an die Studien wirkte sich bis in seine Gottesdienstpraxis aus.

 

Er wurde am 25. Februar 1962 zum pastoralen Dienst in der Lutherischen Inspektion Paris der Evangelisch-Lutherischen Kirche Frankreichs ordiniert.  Er war Pastor in den Gemeinden St. Etienne du Perreux und St. Matthieu de Pontault-Combault.

 

Auf Wunsch von Inspecteur ecclésiastique Pastor René Blanc und gemäß der Entscheidung der Synode der Inspektion wurde er 1978 zum Generalsekretär der wieder gegründeten Inneren Mission ernannt. Er erfüllte diesen Dienst bis 2002, als er in den Ruhestand wechselte. Im Rahmen dieses Dienstes waren ihm die Beziehungen zum Martin-Luther-Bund besonders wichtig.

 

Während all dieser Jahre lag es ihm am Herzen, das Evangelium mit Mitteln zu verkĂĽndigen, die fĂĽr die Kirche neu und ungewohnt waren. Zum Beispiel grĂĽndete er 1954 während eines RĂĽstzeitlagers, fĂĽr das er verantwortlich war, einen Spirituals-Chor, die »Compagnons de l’Arche«, die »Gefährten der Arche«. Ăśber die Vermittlung der Lieder gelang es ihm dank zahlreicher Konzerte in Frankreich und im Ausland, das Evangelium vielen kirchenfernen Menschen nahe zu bringen. 2014 sangen die »Gefährten der Arche«, um 60 Jahre intensiver Evangelisation zu feiern.

 

Diesen Willen zur Evangelisation finden wir in seinem Dienst als Gemeindepastor durchgehend wieder. Er vermittelte den Jugendlichen in seinen Gemeinden die Erfahrung starker Spiritualität, etwa durch die GrĂĽndung der Gruppe »Emmaus«, die »liturgische Spiele« auffĂĽhrte – ein Vorläufer des Theaters in der Kirche. Zehn Jahre lang traf sich diese Gruppe, um gemeinsam zu beten und die TheaterstĂĽcke vorzubereiten, die sie dann in Frankreich und auch in Deutschland auffĂĽhrten. Der Höhepunkt dieser Evangelisationen war die Darbietung eines Werks von Pierre Emmanuel, Mitglied der AcadĂ©mie Française, geschrieben zum 450. Jubiläum des Augsburger Bekenntnisses.

 

Immer im Bestreben, das Evangelium einer möglichst großen Zahl von Menschen zu verkündigen, war Pastor Jacques Fischer Mitbegründer des Radiosenders »Fréquence Protestante«, »Protestantische Welle«, in Paris im Jahr 1980.

 

Im Rahmen der Inneren Mission organisierte er im Klostergebäude der Gemeinde Les Billettes in Paris jedes Jahr eine Ausstellung. So kamen jährlich im Juli und August etwa 10.000 Personen, wurden mit der Kirche bekannt und entdeckten das Evangelium.

 

Pastor Jacques Fischer war immer, sein ganzes Leben lang, ein Instrument in der Hand unseres Herrn, um das Evangelium zu verkündigen und um anderen Freude an der Gemeinschaft im Dienst zu vermitteln. Er hat Männer und Frauen dahin geleitet, Pastorinnen und Pastoren der Kirche zu werden – darunter auch den Verfasser dieses Artikels.

 

Wir sagen Gott Dank fĂĽr diesen uns geschenkten Diener, der am Tag vor seinem Schlaganfall noch einen Gottesdienst in einer Gemeinde der lutherischen Inspektion Paris gefeiert hat.

 

Ich danke Gott dafĂĽr, dass ich diesen Mann kennen durfte, dass er mir zum Bruder, zum Freund und zum geistlichen Vater geworden ist, den Er mir gegeben hat.

 

Wir können sicher sein, dass Pastor Jacques Fischer nun bei den Engeln ist, um zu singen und weiter und immer die Herrlichkeit Gottes zu loben.

 

Pastor Jean-Frédéric Patrzynski, Inspecteur ecclésiastique, Paris

 

Ăśbersetzung: Dr. Rainer Stahl, Erlangen