Das Diasporawerk der VELKD  
LD online Projekte/LänderProgrammeWohnheimVerlagÜber unsService Vereine
Suche   Sie sind hier: www.martin-luther-bund.de · Aktuell Druckversion

Aktuelle Meldung



29.09.2010 - Kategorie: Slowenien

SLOWENIEN: Feierlichkeiten in Ljubljana und Murska Sobota




Gleich zwei kirchliche Feierlichkeiten konnten am letzten Wochenende (25./26. September 2010) in Slowenien begangen werden: zum einen wurde in Ljubljana am Samstag das 10. Jubiläum des Militärseelsorgevertrages gefeiert, zum anderen in Murska Sobota am Sonntag die evangelische Kirche dem Reformator Martin Luther gewidmet. Sie trägt von diesem Tag an den Namen »Evangelische Kirche Martin Luther in Murska Sobota«. Der Generalsekretär des MLB, Dr. Rainer Stahl, war von Bischof Geza Erniša zu beiden Veranstaltungen eingeladen worden.



Während der Festveranstaltung in Ljubljana – Foto: MLB

In Ljubljana begann die Veranstaltung mit einem Empfang der Verteidigungsministerin Dr. Ljubica Jelušič, es folgte die Jubiläumsfeier in der Aula eines groĂźen römisch-katholischen Gymnasiums. Teilnehmer waren z.B. fĂĽr die römisch-katholische Kirche der Erzbischof von Ljubljana, Dr. Anton Stres, fĂĽr die evangelische Kirche Bischof Geza Erniša, der Leiter der Militärseelsorge Msgr. Dr. JoĹľe Plut, der Chef des Generalstabes der slowenischen Armee Generalmajor Alojz Ĺ teiner und unter den vielen Militärseelsorgern seitens der evangelischen Militärseelsorge Pfarrerin Violeta Vladimira Mesarič und Pfarrer Aleksander Erniša. Aus dem groĂźen Kreis der Gäste seien der Leiter der evangelischen Militärseelsorge in Ă–sterreich, Superintendent Oscar Sakrausky, von der evangelischen Militärseelsorge in der Slowakei Oberst Jaroslav Balocky und Brian van Sickle von der Militärseelsorge der US-Armee aus Stuttgart, ein evangelisch-lutherischer Pfarrer, genannt.

 

Teil der Feier war ein ökumenischer Wortgottesdienst, den Pfarrer Erniša und ein römisch-katholischer Pastoralreferent leiteten, in dem Pfarrerin Mesarič predigte und Bischof Erniša und Erzbischof Stres den Schlusssegen spendeten.

 

Bei der Festveranstaltung sagte Bischof Erniša: »Das Angebot der Seelsorge für die Mitglieder der slowenischen Armee – vor allem im Zusammenhang mit weltweiten Krisen und auch in der Heimat – stellt in jedem Fall eine gute Möglichkeit für jeden dar, das Recht, entsprechend dem eigenen Bewusstsein und der eigenen Weltanschauung zu leben. Unsere Welt, in der wir leben, anerkennt in hohem Maße Freiheit und Recht eines jeden Menschen, Lebensordnung, Religion und Lebensweg frei zu wählen. Diese Grundbedingungen müssen respektiert und gepflegt werden. … Ich glaube fest, dass die vergangenen zehn Jahre von einer Menge wichtiger und bedeutender Arbeit der katholischen und der evangelischen Militärseelsorge geprägt waren. Diese Arbeit ist als vollständige Fürsorge für die Mitglieder zu verstehen, die gestaltet wird nach dem Verständnis gemeinsamen Mühens zum Wohl für alle, die Ziel der Militärseelsorge sind.«

 

 

Am Sonntag folgte der festliche Gottesdienst in Murska Sobota, in dem die evangelische Kirche dem Reformator Martin Luther gewidmet wurde.

 

Mit dieser Namensverleihung ist ein langer Wunsch der Gemeinde in Murska Sobota in ErfĂĽllung gegangen, denn schon beim Bau der Kirche vor 100 Jahren war im Zentrum des Rosettenfensters ĂĽber dem Altar ein Bild Martin Luthers angebracht worden.

 

Die Dedizierung auf Martin Luther unterstreicht die Verbindung der Evangelischen A.B. Kirche in Slowenien mit dem groĂźen Reformator in Deutschland und der reformatorischen Schwesterkirche in Deutschland.

 

Im Gottesdienst predigte Pfarrer i.R. Ludvik Jošar, der auf diese Weise zu seinem diesjährigen 50-jährigen Ordinationsjubiläum geehrt werden konnte.

 

Bewusst wurde der Generalsekretär unseres Martin-Luther-Bundes eingeladen und gebeten, in seinem Grußwort Luther selbst zu Gehör zu bringen und die große Verbindung der lutherischen Kirche in Slowenien mit dem Reformator so deutlich zu machen. In seinem Grußwort hat er die Verbindung zu vielen Partnern hervorgehoben und abschließend die Gemeinde mit dem Gruß »Ein feste Burg ist unser Gott« in slowenischer, ungarischer und deutscher Sprache gegrüßt.