Das Diasporawerk der VELKD  
LD online Projekte/LänderProgrammeWohnheimeVerlagÜber unsService Vereine
Suche   Sie sind hier: www.martin-luther-bund.de · Aktuell Druckversion

Aktuelle Meldung



29.03.2017 - Kategorie: Aktuelles (Startseite)

Luther geht es um Grundsätzliches




Es geht ihm um Gott, Kirche und die Gottesbeziehung des Menschen. Es reicht mit Luther nicht – wie bisher – sich durch gute Taten Gott zu nähern. Der Mensch kann sich nur begrenzt Gott nähern, trotz guter Taten bleibt er Gott mehr schuldig. »Was wir von Luther nötig haben« war der Titel des Vortrags, den Abt Hirschler aus Loccum in der Kirche der Gemeinde von Pastor Reinhard Zoske, der Vorsitzende des Martin-Luther-Bundes in Schaumburg-Lippe, am 1. März hielt.



Abt Hirschler bei seinem Vortrag. – Bild: Zoske

In der gut besuchten Kirche – ein passender Rahmen – zeigte Abt Hirschler völlig zwanglos und auf humorvolle Weise die historische Gestalt Martin Luthers von der Geburt bis zum Tod. Luther wurde dargestellt in lebensüblicher Unvollkommenheit, manchmal verzagend in seinem Löwenmut, als Mensch und nicht entrückt als abstrakt-ferne religiöse Leitfigur.

Das Gottesbild, das hinter vor-reformatorischen Vorstellungen stehe, wird von Luther in wesentlichen Belangen nicht akzeptiert. So ist es eine nicht hinnehmbare AnmaĂźung, wenn die Kirche Ablass verspricht.

Luther geht es um Grundsätzliches: Gott macht sich auf den Weg zum Menschen, er sucht die Nähe des Menschen durch Jesus Christus. In Jesus Christus kann die erfahrene Gottesferne überwunden werden. Die Liebe und die Barmherzigkeit Gottes stehen an erster Stelle, das Tun des Christen richtet sich an ihnen aus.

Auch zeigt Abt Hirschler die Notwendigkeit des nüchternen und mutigen Umgangs Luthers mit dem eigenen Tod und Sterben auf, statt ihn zu verdrängen oder sogar davor zu flüchten. »Das Kreuz Christi trägt uns auch im Sterben«, so die Erfahrung Luthers aus dem Sermon von der Bereitung des Sterbens.

Jeder Getaufte hat Worte von Luther nötig, jeder, der getauft ist, darf predigen. So ist es gut, ins Gespräch zu kommen, sich nicht nur predigen zu lassen, eben einfach, so Hirschler, klar und mutig seine Meinung als Christ in dieser Zeit zu sagen.

In diesem Sinn geht die Veranstaltung im September 2017 weiter, wenn der Martin Luther Bund Abt Hirschler und alle Zuhörer zu einem Kamingespräch über »Was wir von Luther nötig haben« einlädt. Wir freuen uns darauf!
Reinhard Zoske