Das Diasporawerk der VELKD  
LD online Projekte/LänderProgrammeWohnheimeVerlagÜber unsService Vereine
Suche   Sie sind hier: www.martin-luther-bund.de · Aktuell Druckversion

Aktuelle Meldung



13.02.2017 - Kategorie: Österreich

Günter Winterbauer †




Am 26. Januar 2017 starb in Wien im Alter von 77 Jahren der Bundesgeschäftsführer des Martin-Luther-Bundes in Österreich, Diakon i.R. Günter Winterbauer. Der aus Franken stammende Winterbauer war Mitglied der Diakonen-Gemeinschaft in Rummelsberg und seit vielen Jahren der Diasporaarbeit des Martin-Luther-Bundes eng verbunden.



Günther Winterbauer – Bild: Kaltenbacher

In Kontakt mit dem Diasporawerk kam er erstmals Anfang der 1980er Jahre. Damals war er Heimleiter des Altersheims am Ohmplatz in Erlangen, wo er auf die Teilnehmer der ersten Sprachkurse des Martin-Luther-Bundes traf, damals noch unter der Leitung des 1997 verstorbenen Generalsekretärs, Dr. Peter Schellenberg. Auch nach seiner Pensionierung half Günter Winterbauer regelmäßig ehrenamtlich in der Erlanger Zentrale aus. Während einer Studienreise des MLB nach St. Petersburg anlässlich der Einweihung der Petrikirche (1997) lernte er seine Lebensgefährtin Rosalia Kaltenbacher, die Bundesschatzmeisterin des MLB in Österreich (MLB Ö) kennen. 1999 übersiedelte er nach Wien und engagierte sich von Anfang an beim MLB Ö, hauptsächlich bei Hilfstransporten nach Rumänien, und wurde 2002 in den Vorstand des Vereins gewählt. Das Organisieren der Jahresfeste in Österreich gehörte ebenso zu seinen Belangen wie das Vermitteln der Talare für Vikare und Lektoren in Österreich und Vikare in Ungarn. Auch der Kontakt mit der Zentrale in Erlangen war ihm sehr wichtig, so dass er bei jeder Bundesversammlung als Delegierter zur Verfügung stand und auch bei jedem privaten Besuch in Deutschland vor der Heimfahrt noch in der Fahrstraße »vorbeischaute«. Der Martin-Luther-Bund trauert mit seinen Hinterbliebenen und ist ihm für seinen unermüdlichen Einsatz für die Diaspora zu großem Dank verpflichtet. Günter Winterbauer hat ein langes Leben hindurch seinen Glauben bezeugt. Möge er nun schauen, was er geglaubt hat.